WERKSTOFFPRÜFUNG additiv gefertigter Teile

Speziell bei additiv gefertigten Bauteilen bestehen viele besondere Anforderungen an Prüfverfahren und Ergebnisinterpretation. Relevante Größen wie Korngröße, Mikrostruktur, Baurichtung, Bauraum-Orientierung und eingesetzte Laserparameter machen die Werkstoffprüfung metallischer additiv gefertigter Teile besonders komplex.

Am ifw Jena decken wir die komplette Prozesskette der Additiven Fertigung ab. Von der Pulverqualifizierung über die verfahrensgerechte Konstruktion und den Bauprozess bis zur Qualitätssicherung und Werkstoffprüfung der fertigen Teile führen wir alle Prozessschritte im Haus durch.

Mit unserer Expertise unterstützen wir Sie bei der Qualifizierung neuer Werkstoffe sowie bei der Qualitätssicherung und Prüfung Ihrer additiv gefertigten Bauteile.

Beratung anfragen

Ihr Ansprechpartner

Christian Straube, M. Sc. +49 3641 204-115 E-Mail schreiben

Prüfverfahren für die additive Fertigung

Zerstörende Prüfung

  • Zug- und Druckprüfung bis 500 kN
  • Zug- und Druckprüfung von -70 °C bis 350 °C (nicht akkreditiert)
  • Kerbschlagbiegeprüfung bis zu 300 J sowie von -60 °C bis Raumtemperatur
  • Härteprüfung nach
    Brinell (HBW)
    Rockwell (HRC)
    Vickers (HV0,01 bis HV30)
  • Dauerschwingversuche (nicht akkreditiert)
  • Emissionsspektroskopie (OES)

Zerstörungsfreie Prüfung

  • Durchstrahlungsprüfung RT
  • Computertomographie CT (nicht akkreditiert)
  • Rasterelektronenmikroskopie (REM) mit integrierter Elementanalyse (EDX)
  • Röntgenfluoreszenz-Analyse (RFA) (nicht akkreditiert)
  • Metallografie (bspw. Gefügeuntersuchungen)  (nicht akkreditiert)
  • Oberflächenprüfung (Rauheit, Topografie) (nicht akkreditiert)

Unser Werkstoffprüflabor ist im Laufe der langjährigen Forschungsarbeit des ifw Jena im Bereich der Additiven Fertigung auf die Prüfung von metallischen 3D-Druck-Bauteilen spezialisiert. So tragen wir unter anderem seit 2013 aktiv zur Durchführung der VDI-Ringversuche im Rahmen der VDI-Richtlinie 3405 bei und sind in zahlreichen Netzwerken und Gremien vertreten, die Themen der additiven Fertigungsverfahren bearbeiten. Dazu gehören unter anderem FA13/DVS, VDI FA 105 oder der DIN Normenausschuss Werkstofftechnologie "Additive Fertigung".