PuWiDu


Förderkennzeichen: 49MF190173
Projektlaufzeit: 01.04.2020 bis 31.07.2022

Pulsmoduliertes WIG-Schweißen von Duplexstählen

Duplexstahl bietet aufgrund seines zweiphasigen Gefüges aus Austenit und Ferrit eine hohe Korrosionsbeständigkeit bei gleichzeitig hoher mechanischer Festigkeit. Ziel des Forschungsvorhabens ist, die werkstofftechnischen Eigenschaften von Duplexstählen mittels pulsmodulierten WIG-Schweißens bei gleichzeitig wirtschaftlicher Ausführung der Schweißverbindung zu bewahren. Von Schweißzusatz wird abgesehen um zusätzliche Kosten zu vermeiden, die Prozesskomplexität zu reduzieren und so Ressourcen zu schonen. Im Vergleich zum Laserstrahlschweißen ist beim WIG-Schweißen die Abkühlung durch den höheren Energieeintrag leichter zu beherrschen. Jedoch führt ein kontinuierlicher Wärmeeintrag und höhere thermische Belastung bei dünnwandigen Bauteilen zum Verzug. Eine hohe Bedeutung kommt der im Vorhaben angestrebten Kornfeinung, Minimierung des Dendritenwachstums und einer Gleichverteilung der austenitischen und ferritischen Phase im Gefüge zu. Dies reduziert die Gefahr für die Ausbildung von Schweißfehlern und erhöht die Korrosionsbeständigkeit.