Zerstörungsfreie Prüfung bei der Schweißfachmann-Ausbildung

Am Samstag, 9. März 2019, fand das nächste Modul der aktuell laufenden Schweißfachmann-Ausbildung am ifw Jena statt. Thema waren die Grundlagen der Zerstörungsfreien Prüfung.

Als Schweißaufsichtspersonen sind Schweißfachmänner auch dafür verantwortlich, die richtigen Prüfverfahren für die Qualitätssicherung der geschweißten Bauteile auszuwählen. Ein Teil der Ausbildung zum Schweißfachmann beschäftigt sich darum mit Methoden der Zerstörungsfreien Werkstoffprüfung.

Am vergangenen Samstag lernten die Teilnehmer des aktuell laufenden Lehrgangs die Grundlagen Zerstörungsfreier Prüfung im Werkstoffprüflabor des ifw Jena kennen. Sie befassten sich mit digitaler Durchstrahlungsprüfung, Eindring- und Magnetpulverprüfungen sowie Ultraschalluntersuchungen und lernten die Vor- und Nachteile der einzelnen Prüfverfahren kennen.

Das ifw Jena bietet regelmäßig die Ausbildung zum Schweißfachmann an. Jedes Jahr lassen sich so Expertinnen und Experten in insgesamt knapp 300 Unterrichtseinheiten ausbilden. Schweißfachmänner sind in Unternehmen die verantwortlichen Mitarbeiter für den gesamten Prozess der Schweißtechnik und bilden wichtige Schnittstellen zwischen Schweißfachingenieuren und der qualitätsgerechten Umsetzung der Prozesse.

Informationen zum nächsten Lehrgang

zurück